deutsch english castellano
Animales de Oriente

Animales de Oriente

Im östlichen Asturien (Spanien) in der Nähe von Oviedo liegt Infiesto.
Dort befindet sich auch die einzige Perrera (Tötungsstation) im weiten Umkreis. Hier sammeln sich alle nicht mehr gewollten Hunde aus dieser Region.
Manchmal müssen die ansässigen Tierschützer sich schier ein Beinchen herausreißen, um allen Tieren schnell helfen zu können, bevor die Tötungswelle anrollt.

Eine kleine Organisation Animales de Oriente aus einer Handvoll Mitgliedern macht sich seit einigen Jahren daran, die Hunde aus der Perrera in sicheren Pflegestellen unterzubringen, um anschließend Familien für die Tiere zu finden.

Seit es sich herumgesprochen hat, dass diese Tierschützer sich um die weggeworfenen Hunde kümmern, wird Pedro auch oft sofort geholt, wenn ein Hund herumstreunt oder die Polizei ein Tier gefangen hat. So ist Pedro ständig ehrenamtlich im Einsatz, wenn es wieder einmal irgendwo tierschutzmäßig brennt.

Leider ist es in Spanien nicht ganz einfach, diese Tiere vor Ort später wieder ordentlich zu vermitteln, denn hier werden eigentlich nur kleine und vor allem reinrassige Hunde gut angesehen, die oft nur aus Prestigegründen gehalten werden.
Deshalb sind Anjo, Bob, Sandra und Pedro dringend auch auf Hilfe vom Ausland her angewiesen:
Einerseits brauchen wir immer wieder Menschen für die 20 -30 Hunde, die ihnen ein neues Zuhause bieten können.

Andererseits benötigt die Organisation aber auch finanzielle Mithilfe, damit sie die Tiere ordentlich versorgen kann, wie beispielsweise im Fall Romo, der mit einer Verletzung am Auge in die Perrera eingeliefert wurde.
Ein anderes Beispiel für die hohen Kosten ist ein Boxerweibchen mit einem kleinen Welpenkind, das mit einem kaputten Beinchen in der Nähe von Pedros Haus gefunden wurde. Auch bei dieser Operation sind einige Kosten entstanden, die die kleine Organisation aus eigenen Kräften fast nicht tragen kann.

Seit kurzem hat Pedro einen Schlüssel von der Verwaltung in Infiesto erhalten, und jetzt kann er sich viel besser um die armen Tiere in den Zwingern kümmern. Er darf sie sogar zum Gassigehen oder für die Hundeschule nach draußen nehmen, was ihm die Möglichkeit gibt, aussagekräftige Beschreibungen von den Hunden zu erstellen.
Anjo und Bob haben immer ca. sechs Pflegehunde bei sich, um die sich auch intensiv gekümmert wird, z. B. auch über einen Hundetrainer.

Alle Hunde werden geimpft und gechipt abgegeben. Ein großer Bluttest auf Mittelmeerkrankheiten ist auch immer mit dabei, und alle erwachsenen Hunde werden nur kastriert abgegeben.
Wenn Sie sich dazu entschließen sollten, einen Hund aus Infiesto zu übernehmen oder vielleicht mit einer Geldspende zu helfen, so wäre das ganz großartig.

Eine Geldspende dürfen Sie auf folgendes Konto überweisen:

Tierschutzverein Europa e. V.
Mainzer Volksbank e.G.
Kto 795 039 015
BLZ 551 900 00

Für Auslandsüberweisungen:
IBAN: DE25551900000795039015
BIC: MVBMDE55XXX

Für unsere Schweizer Tierfreunde:
Tierschutzverein Europa e. V.
St. Galler Kantonalbank, St. Margrethen, Banknummer: 90-219-8
Vereinskonto: 25 55 345.289-04, CHF
Banken-Clearing=BC: 781-25

Kennwort: "Animales de Oriente"

Der TSV Europa ist ein in Deutschland eingetragener und als gemeinnützig anerkannter Verein. Daher ist es möglich, Spenden als Sonderausgaben beim zuständigen Finanzamt geltend zu machen.

Für Spenden über EUR 200 erhalten Sie automatisch eine Spendenbescheinigung. Dafür brauchen wir lediglich Ihre Adresse, um Ihnen diese zusenden zu können.

Für Spenden bis EUR 200 genügt die Vorlage des Kontoauszugs. Bitte geben Sie dazu aber unsere Registernummer VR 700116 beim Amtsgericht Freiburg sowie die Steuernummer 06470/08785 beim Finanzamt Freiburg an.

Ihr TSV-Europa-Team

Dringender Spendenaufruf vom 29. 05. 2008:

Die Perrera von Infiesto ist total voll und die Tierfreunde müssen auf teure Pensionen ausweichen. Falls Sie ein paar Euro übrig haben, wäre es toll, wenn sie den Hunden helfen könnten...
Wie immer wird alles 1:1 an die kleine Organisation Animales de Oriente in Infiesto gezahlt.


Fotos Fotos Fotos
Fotos Fotos Fotos Fotos Fotos
Fotos Fotos Fotos