deutsch english castellano
Endlich daheim...

22. April 2015

FotoHey Leute, ich bins Fino,

Jetzt bin ich schon seit November in Deutschland und hab schon so einiges erlebt.
Zuerst war ich einen Monat bei meiner Pflegemama Regina. Bei ihr ging es mir wirklich gut sie hat mir schon so einiges beigebracht, aber mir war schon klar das, dass nur ein Zwischenstopp war.
Seit dem 21.12 bin ich jetzt bei meiner richtigen Familie und von da kann ich auch schon so einiges berichten. Als erstes will ich mal anmerken, dass es mir hier wirklich super geht. Es gibt noch einen Kater Max hier - wir führen so eine Art Hassliebe, manchmal nervt er mit seiner Schmuserei, aber im großen und ganzen hab ich ihn echt gerne.
Ansonsten sind meine Menschen echt zufrieden mit mir - können sie auch, ich frag mich immer wieder was sie ohne mich gemacht haben. Wenn sie den Wecker als nicht hören, dann muss ich sie wecken - auf Kater Max, die Pfeife, ist da kein Verlass.
Die Menschen brauchen als auch ganz schön viel Auslauf, ich mache es denen aber recht einfach - wenn wir laufen gehen und ich frei sein kann, dann dreh ich als einfach um und lauf schon mal nach Hause, die Menschen laufen mir als hinterher und wir sind dann automatisch die doppelte Strecke gelaufen, mittlerweile haben sie mich aber durchschaut, und mein Trick funktioniert leider nicht mehr... ihre Hartnäckigkeit hat sich aber schon ausgezahlt, wir haben alle abgenommen – seit her fliegen die Mädels auf mich.
Das viele laufen macht mich auch ganz schön hungrig, ich steh dann einfach vor den Kühlschrank, in der Hoffnung das mal was rausfliegt. Es ist auch ganz schön kulinarisch für mich es gibt: Fleisch, Reis, Nudeln, Gemüse, Obst und Brot, feines Trockenfutter und jede Menge andere Leckereien...

Wir sind gerade dabei mir ein paar Kommandos beizubringen, "Fuss" laufen kann ich wie eine eins und sitzen klappt auch schon recht gut. Der Rest kommt bestimmt auch noch...

Gestern waren wir noch beim Arzt und ich hab meine erste Zeckenimpfung bekommen, ich war ganz schön tapfer, schließlich wollte ich Frauchen imponieren. Der Arzt meinte noch das ich nicht 3 Jahre alt bin, eher 5-6 Jahre. Hättet ihr mich einfach gefragt, dann hätte ich euch mein Alter gleich sagen können.

Aktuell hat mein Herrchen voll die Grippe, alle haben Mitleid mit ihm außer ich. Ich mein er ist jetzt den ganzen Tag zu Hause, darf schlafen und Frauchen verwöhnt ihn mit Suppe und Tee - wenn ihr mich fragt kann es einem ja fast nicht besser gehen oder?! Ich musste heute auch schon zweimal Niesen,ich glaub ich hab einen Männerschnupfen - wie ich gehört hab ist der ganz schön übel. Ob ich jetzt wohl auch so verwöhnt werde?
Also ihr lieben jetzt muss ich erst mal schnell Max jagen, ich melde mich wieder, versprochen!

Liebe Grüße
Euer Fino


19. April 2015

FotoLiebe Frau Hübner, liebe Frau Thiel,

Arnica ist bei uns angekommen.

Sie ist in den ersten 3 Wochen an der 10 m -Leine mit uns spazieren gegangen, da sie sich ganz toll abrufen lässt und uns auch immer im Auge behält, darf sie bereits ohne Leine mitgehen und hat tierischen Spaß in Wald und Wiese und mit ihren vierbeinigen Freunden.

Samstags gehen wir zur Hundeschule, damit wir gemeinsam noch mal die Grundregeln für den Alltag lernen und Arnica auch stets mit dabei sein kann.
Ansonsten verbringen wir viel gemeinsame Schmusestunden und freuen uns jeden Tag erneut darüber, dass Arnica bei uns ist.

Wir möchten uns auf diesem Weg ganz herzlich für alle Mühen, die Sie beide, die Transpothelfer und das ganze Team auf sich genommen haben, um die Hunde nach Deutschland zu bringen, bedanken.

Liebe Grüße aus Dorsten

von Arnica und uns.


16. März 2015

FotoLiebe Ute,

hier ein kleiner Wochenendbericht von Nepomuk:

Nepo ist angekommen. Nicht nur physisch, auch seelisch.
Er hat am ersten Tag seinen Namen gelernt und heute hört er bereits perfekt auf Zuruf.

Und das ohne Leckerli-Bestechung, er will einfach lernen.
Es ist, als müsse er die vergangenen tristen Tage kompensieren. Er saugt seine Umgebung auf wie ein Schwamm.

Die erste Sonntagswanderung ins Gartengrundstück hat er sehr genossen.
Das Laub, das er vielleicht gar nicht kennt, hat ihn so begeistert, dass er wie ein Verrückter immer wieder durchgesaust ist. Ein Kraftpaket ist er! An der Leine laufen werden wir noch lernen. Denn der Herr hat Dampf in den Beinen. Alldieweil hilft die Schleppleine, damit er in großem Radius toben kann.

Außerdem hat er ein überragendes Talent, uns zu umzirkeln und komplett einzuwickeln. Geradeaus laufen ist einfach zu langweilig, er routiert wie ein Hütehund immer rundherum, behält uns genau im Fokus.

Die ersten Freundschaften sind bereits geschlossen, vorwiegend mit den Hundedamen der Umgebung. Nepo wird bestaunt, wo immer er hinkommt. Das erste Kind hat schon gefragt: "Papa, ist das ein Schaf?"

Die Ähnlichkeit ist nicht zu übersehen. Wir müssen allerdings sagen: Es ist ein Clownschaf!

Wir sind beide überglücklich mit ihm. Er ist ein ungeschliffener Diamant! Obwohl wir nun schon Hundeerfahrung haben: So einen schlauen, witzigen und agilen Kerl haben wir noch nicht gehabt.

Bestimmt schicken wir noch sonnigere Fotos, wenn das Wetter hier etwas schöner wird. Bis dahin muss die Auswahl genügen. (Wir haben schon genug Stoff gefilmt, um ganze Internetleitungen zu verstopfen.)

Herzlich,
Nepo, Stefan und Franziska


27. Februar 2015

FotoHallo liebe Frau Schwarz,

ich wollte mich auf diesem Wege nochmal für diesen Seelenhund bedanken! Der kleine Mann bringt jeden zum Lachen. Er hat auch noch ein paar Worte zu sagen …..


Halli Hallo hier spricht Josh

Ich bin jetzt schon 1 1/2 Jahre in meiner neuen Familie und mir geht es blendend. Ende August 2013 kamen wir, ich und meine andalusischen Freunde, nach Deutschland; alle müde und erschöpft von der langen Fahrt. Aaaber sie hat sich für alle gelohnt. Ich wog nicht mal ganz 5 kg war sehr dünn. Die erste Zeit fiel es mir sehr schwer, mich einzuleben und anzupassen. Es war alles sehr ungewohnt.. Ich kannte ja nichts LEIDER. Heute liebe ich es, den Staubsauger zu jagen; der Wäsche in der Waschmaschine zuzuschauen; abends mein Brustgeschirr und Halsband auf zuräumen; wenn Frauchen sagt: „Türe zu!“ mach ich das auch sehr gerne. Aber ich kann viiiiiel viiiel mehr und es macht so Spaß, jeden Tag etwas Neues dazu zu lernen. Ich habe so viele Freunde auf zwei Beinen und Vierbeiner kennen und lieben gelernt. Jeder findet mich toll, besonders und lustig. „Lebensfreude pur“, sagt jeder. Vor 2 Tagen, am 10.2 hatte mein "Opa Pino" Geburtstag. So einen Kumpel habe ich mir immer gewünscht. Wir spielen und toben den ganzen Tag im Tierheim. Ab und zu jagen wir auch eine unserer Hauskatzen. Da schimpft Frauchen immer. Abends schlafen wir zusammen auf unseren Bettchen ein. Jeder hat 3 Stück und jeder auch ein eigenes, aber zu zweit auf einem ist viiiel schöner und bei dem Wetter viel wärmer. Ach ja und mittlerweile wiege ich 9,7 Kilo. Ein bisschen dick sagt jeder. Aber ich verrate Ihnen etwas. *flüster* immer, wenn ich denke, ich bin unbeobachtet, fresse ich unseren Hauskatzen das Futter weg. Hihi. Aber ich glaube, die Kastration hat auch etwas dazu beigetragen. Und trotzdem bin ich schnell wie ein Blitz. Vielleicht sogar ein bisschen schneller

So - jetzt ist es schon spät. Und ich geh immer früh in mein Bettchen, damit ich für den nächsten Tag wieder top fit bin. Und wenn man früh ins Bett geht, dann ist immer schneller ein neuer Tag und ich komme meinem Geburtstag ein Stückchen näher. Denn am 25.2 werde ich 2 Jahre alt. Danke für diese tolle Familie

Die besten Grüße aus Lohr wünschen :
Frauchen Lena, bester Opa Pino und natürlich ich, der kleine freche Josh


23. Februar 2015

FotoHallo liebe Frau Schwarz und lieber Alberto mit Team!

Ich möchte mich noch einmal auf diesem Weg ganz herzlich für die ganz Mühe bedanken, für die Pflege und nicht zu vergessen auch vielen Dank an die fleißigen Transporthelfer, die diese wahnsinnig lange Strecke und Strapazen auf sich genommen haben um die Hunde nach Deutschland zu bringen.
Ich ziehe vor jedem einzelnen meinen Hut und zolle großen Respekt, was die freiwilligen Helfer auf sich nehmen für den Tierschutz. Ganz ohne Zweifel muss ein jeder von Ihnen tiefe Liebe zu Tieren verspüren.

Seit einigen Wochen ist nun unser zweiter Hund in unsere Familie eingezogen, Franky kam aus dem Tierheim von Alberto und auf Grund der wenigen Infos die wir hatten, stimmte diese Einschätzungen von Franky bis auf das kleinste Detail.

Ausgesetzte Hunde aus dem Tierheim sind ja irgendwie wie Überraschungseier, es stellt sich erst mit der Zeit heraus, was die Hunde mitbringen an Verhalten, dass mit Sicherheit aus den vorherigen Erlebnissen geprägt wurde. Es ist eine spannende Sache und um Enttäuschungen zu vermeiden, rechnet man am besten mal mit gar nichts.

So habe ich es mit unserem Franky gemacht und ich wusste, egal wie sich die Beziehung zu uns entwickelt, dass er einen guten Führungshund braucht und den hat er in
unserem dreijährigen herzensguten Pauly (ebenfalls ein spanischer Tierheimhund) auch gefunden.
Wir sind mit dem Einzug von Lucky überaus glücklich, es ist genau der richtige Hund zum richtigen Zeitpunkt gewesen.

Nun ja, was soll ich sagen, Lucky ist ein super guter, intelligenter Hund, der noch immer dabei ist Vertrauen aufzubauen. Natürlich hat er schon riesige Fortschritte gemacht und es wird auch jeden Tag etwas besser, aber das was er erlebt hat, muss er erst noch richtig verarbeiten.

Meiner Meinung nach hat Franky sehr lange in einem Haus mit Erwachsenen gewohnt, er wurde auch ausschließlich von Essensresten der Menschen ernährt. Mit großer Sicherheit hat er seine Familie auch sehr geliebt und wurde durch das Aussetzen und das Verlassen werden sehr geprägt. Genau diese Angst sitzt immer noch sehr tief in ihm, was er aber täglich an Pauly sieht, dass er uns vollends vertrauen kann und so wird er irgendwann auch wieder richtiges Vertrauen zu uns aufbauen, dessen bin ich überzeugt. Dies braucht ganz einfach Zeit und Geduld und die geben wir ihm natürlich.

Ansonsten ist Lucky sehr gelehrig, sehr neugierig, stubenrein, kinderlieb und sehr liebesbedürftig und er kann auch Zimmertüren öffnen, indem er sich hinstellt und wie ein Mensch die Türklinke betätigt. Lucky ist auch sehr glücklich mit seinem Pauly und uns als seiner neuen Familie, dessen bin ich mir sicher.
In Pauly hat er einen sehr fürsorglichen, aber auch bestimmten Ersthund gefunden. Paulys Einfühlungsvermögen ist wirklich erstaunlich. Trotzdem ist Lucky mittlerweile auf unserem eingezäunten ca. 850 qm großen Grundstück der absolute Chef, sozusagen das Security Oberhaupt. Wir wohnen nur ca. 90 m zum Ortsende der in die Weinberge und Felder führt und dort drehen wir täglich drei große Runden und trainieren dort auch.

Ich kann Ihnen gar nicht sagen, wir glücklich wir nun alle sind. Wie froh wir auch sind, dass sich die ganzen Sorgen, Gedanken und natürlich Hoffnungen so gut geklärt haben und sich alles zum Guten gewendet hat. Wir hatten außer Ihrer Hilfe ganz einfach super viel Glück und sind dafür auch sehr dankbar!!!!

Hier nun ein paar Bilder von unseren beiden unzertrennlichen Hundebrüdern (der schwarze ist Pauly er wird im Juli drei Jahre alt und der weiß/schwarze ist Franky, jetzt Lucky genannt).


23. Februar 2015

FotoHallo liebe Anna-Lena und hallo liebe Nicole,

ich Happy (Conde) schreibe euch nach einer Woche bei meiner neuen Familie.

Ich habe mich gut eingelebt, die Leute sind ganz o.k..

Meine neue Familie nennt mich jetzt Happy, was auch zu meiner momentanen Stimmung gut Passt.

Ich muss mit den Leuten immer draußen spazieren gehen, die trauen sich nicht alleine, und das nervt weil es draußen echt kalt ist. Aber bei der Gelegenheit kann ich dann gleich mein Geschäft verrichten und mit anderen Hunden sprechen die ihre Herrchen auch Gassi führen.

Oftmals halte ich aber solange an bis ich wieder zuhause bin, da ist es wärmer!

Mir geht es echt gut hier, auch wenn die Leute hier kein Spanisch sprechen, aber ich lerne fleißig Deutsch!

Meine Tierärztin habe ich auch schon besucht und sie hat festgestellt dass meine Tollwutimpfung zu früh war und bei der einen Doppelimpfung wurde für die 2. Impfung ein anderer Wirkstoff verwendet wurde.
Nächste Woche darf ich die nette Tierärztin wieder besuchen, dann werden auch die Impfungen gemacht aber das kenne ich ja schon.

Ich schicke euch im Anhang noch ein paar Bilder von mir und weitere folgen.

Mit lieben Grüßen aus Bad Krozingen euer Happy (Conde)


22. Februar 2015

FotoLiebe Petra,


seit Mai letzten Jahres ist Rovi nun schon bei uns in Hemer!!!

Ich wollte die Gelegenheit kurz nach seinem ersten Geburtstag (03.02.2015!) nutzen, um Dir endlich mal eine kurzen Bericht zu liefern und Dir ein paar Fotos zu schicken.....:)

Rovi fühlt sich bei uns pudelwohl und seine kleinen Terrierallüren hat er eigentlich komplett abgelegt, er ist einfach nur fröhlich und lustig und hat oft nur Unsinn im Sinn - was widerum allen in seiner Umgebung riesigen Spaß macht. Er versteht sich prima mit allen anderen Hunden und
mit Menschen sowieso....Er ist ein wahrer Schatz und eine wirkliche Bereicherung für unser Leben!

Auch mein Freund sieht das nach anfänglichem Welpenstress genauso, er war glaube ich mit dem kleinen Welpen Rovi ein wenig überfordert, liebt ihn jetzt aber mindestens genauso doll wie ich....

Eine Hundeschule haben wir nicht besucht, ich habe mit Rovi nach den Büchern von Maja Nowak geübt.
Er kann die Grundkommandos und verhält sich total sozialverträglich, das reicht mir voll und ganz, ein paar kleine winzige Eigenarten soll Rovi ruhig behalten, aber davon gibt es gar nicht so viele...manchmal hört er halt nicht beim ersten Mal, aber das ist o.k., damit kann ich leben :)

Ich versuche direkt noch ein paar aktuelle Fotos anzuhängen und wünsche Dir abschließen alles Liebe und Gute für Deine Arbeit beim Tierschutzverein Europa und auch sonst...Danke für Dein Engagement!!!


Liebe Grüße aus Hemer,
Sandra, Ruppy und Rovi


11. Februar 2015

FotoAmy

Aus Judith wurde Amy und mit ihr kam der Sonnenschein wieder in unser Haus. Nachdem wir uns im vergangenem Jahr innerhalb von nur 9 Wochen von unseren beiden Hunden verabschieden mussten – beide waren schwer krank – ist mit der kleinen Schnauzermixhündin Amy wieder Leben und Freude zurück gekehrt.

Schneller als erwartet wurde uns klar, dass wir erneut einer Fellnase aus dem Tierschutz/Tierheim ein Zuhause geben möchten. Auf der Internetseite vom Tierschutzverein Europa blieb unser Blick an einem Bild von Amy hängen. Eigentlich war es da schon um uns geschehen und wir wussten, dass ist die kleine Maus, die wir retten möchten und das Beste war, dass auch noch alles, was in ihrer dort geschriebenen Agenda zu lesen war, passte. Alter, Größe, gutes Sozialverhalten und Erfahrung mit Katzen (bei uns wohnt auch noch ein „Stubentiger“). Kurzerhand nahmen wir mit Frau Thiel, vom TSV-EU, Kontakt auf und bewarben uns als Adoptanten.

Ende Januar, so hieß es, könnten wir die kleine Maus in Emmendingen abholen. Was wir dann auch überglücklich taten.
Nun lebt Amy mit uns in der Lüneburger Heide und hat sich sehr schnell eingelebt. Sie ist total verschmust und kann gar nicht genug Streicheleinheiten bekommen. Ganz toll findet sie auch ihr neues Spielzeug und wenn ihr Herrchen dann auch noch damit mit ihr spielt, tobt und zottelt, scheint ihre Hundewelt in Ordnung.

Für Amy's leibliches Wohl ist Frauchen zuständig. In den ersten Tagen gab es schmackhafte Schonkost aus Geflügel, Reis, etwas körnigem Frischkäse und ein klein wenig gekochten Karotten. Inzwischen haben wir leicht verdauliches, aber qualitativ hochwertiges Dosenfutter in kleinen Mengen mit unter gemischt. Amy hat alles problemlos vertragen.

Die ersten Spaziergänge in der näheren Umgebung waren sehr aufregend für die kleine Maus. Aber nachdem die ersten Kontakte mit den Nachbarshunden gemacht waren, findet sie es einfach nur noch klasse wenn es an die frische Luft oder in den Garten geht.

Gut eine Woche ist Amy jetzt bei uns und wir werden sehen, was die Zukunft bringt. Wir wünschen uns, dass wir mit Amy gemeinsam noch viele schöne Jahre erleben können.

Dem TSV-EU wünschen wir weiterhin viel Erfolg!

Amy und ihre Familie


20. Januar 2015

Foto Lüdinghausen, den 27.08.14


Liebe Frau Stratmann,


Heute möchte ich Ihnen noch dafür danken, dass Sie sich nach der Kastration um Chica gekümmert haben und schon mal von uns berichten.
Man kann wirklich sagen, wir drei haben uns gesucht und gefunden !!!

Auf der Rückfahrt war Chica noch so aufgedreht, dass sie kaum schlafen konnte. Zwar fielen ihr immer wieder die Augen vor Müdigkeit zu, doch länger geschlafen hat sie nicht. Sie scheint jedoch Autofahrten zu lieben; sie hat immer wieder durchs Fenster geschaut…

Zuhause ist sie gleich aus dem Wagen raus und mit ins Haus.

Bei uns hat Chica sowohl unten im Erdgeschoss als auch oben in der 1. Etage Schlaf/- Rückzugmöglichkeiten. Am ersten Abend war Chica nicht sicher, ob sie wohl mit zu uns nach oben dürfte. Ich habe sie gerufen und sie hat sich oben im Flur auf den Teppich gelegt. Wir hatten ihr noch eine mit einer flauschigen Fleecedecke ausgelegte „Insel“ vorbereitet und diese direkt unter die kleine Bank am Fußende unseres Bettes gestellt. Mein Mann hat nur kurz auf den Rand der Insel geklopft und schon war sie darin verschwunden… Dort hat es ihr so gut gefallen, dass sie am nächsten Morgen erst gar nicht wieder raus wollte…

Bereits am 2. Abend hat sie unten gewartet, bis wir im Bad fertig waren und ich brauchte sie nur einmal zu rufen und sie kam sofort und schwanzwedelnd die Treppe hinauf und legte sich ohne Umschweife in ihre „Insel“ und hat gut geschlafen. Heute morgen hat sie mir zur Begrüßung auf einmal erst die eine und dann die andere Pfote gegeben, wofür ich sie auch ausgiebig gelobt habe.

Um ihr die Futterumstellung leichter zu machen, hat sie erst nur gekochtes Hühnchenfleisch (ohne Knochen) mit gekochtem Reis in etwas Hühner-brühe bekommen. Das hat ihr offensichtlich auch gut gefallen…
Nach und nach habe ich dann von ihrem neuen Trockenfutter (Grassland von der Firma Instinct) mit etwas gekochten Möhrchen und 1 Kartoffel gegeben. Sie hat bisher jeden Tag Verdauung gehabt und lässt auch gut Wasser.

Chicas größtes Geschenk an uns ist ihre Anhänglichkeit, zusammen mit ihrem überaus lieben Wesen !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Schon jetzt möchten wir sie auf keinen Fall mehr missen !! An Streicheleinheiten kann sie weder von mir noch von meinem Mann genug bekommen! Mit Freude legt sie sich erst auf die Seite und dann auf den Rücken, um gestreichelt zu werden. Sobald einer von uns den Raum verlässt, läuft sie hinterher, um zu sehen, wo wir sind. Wahrscheinlich hat sie noch Sorge, sie könnte von uns verlassen wer-den, aber sie wird bestimmt bald merken, dass diese Sorge unbegründet ist.

Da ich durch meinen Unfall noch gehandicapt bin, geht mein Mann 2x am Tag mit ihr für ca. 1 Stunde und noch einmal zwischendurch spazieren. Dabei kann sie offensichtlich vom „Erschnüffeln“ unseres näheren und wei-teren Wohngebietes gar nicht genug bekommen.
Auf fremde Hunde geht sie immer schwanzwedelnd zu. Erst gestern fragte eine andere Hundebesitzerin, welche mein Mann auf dem Spaziergang traf, wie lange wir denn Chica schon hätten. Als sie hörte, dass Chica erst seit Samstag bei uns sei, war sie ( und nicht nur sie ), vollkommen überrascht und meinte, dass Chica in der kurzen Zeit schon eine enorm enge Bindung aufgenommen hätte.

Den rechten Vorderlauf reibe ich an der verschorften Stelle mit Bepanthen Creme ein.

Einige Bilder hat mein Mann schon gemacht, aber noch nicht auf meinen PC überspielt. Von daher kommen die Aufnahmen noch nach. Ich wollte wenigstens schon mal von Chicas erster Zeit hier erzählen.

Mit herzlichen Grüssen aus Lüdinghausen
Chica mit Angela und Rainer Westermann
59348 Lüdinghausen


21. Dezember 2014

FotoHallo Frau Bezler
Heute haben wir mal die Zeit, ihnen danke zu sagen fuer die reibungslose Adoptionsabwicklung. Nun ist ( CLOWI ) wir haben sie auf den Namen WEENA getauft, schon 10 Wochen bei uns. WEENA hat sich sehr gut bei uns eingelebt und versteht sich auch mit unserer alten Huendin problemlos.

Mit der Stubenreinheit hatten wir ueberhaupt keine Probleme, sie hat nicht einmal in die Wohnung gemacht und auch draussen ist sie sofort auf die Gruenflaechen gegangen. Sie hatte auch ueberhaupt keine Angst vor dem Strassenverkehr.

An die vielen Menschen hat sie sich mittlerweile gewoehnt, die machten ihr am Anfang etwas Angst. Das fahren mit dem Fahrstuhl ist auch das normalste auf der Welt fuer sie geworden.

Sie liebt die Spaziergaenge im Wald und ist immer auf der Suche nach Maeusen.

Auch die Fußgaengerzone in der Stadt findet WEENA total spannend, die vielen Gerueche!!!

Vor drei Tagen ist sie nun kastriert worden, den Termin im November hat die suesse Maus naemlich platzen lassen, da sie im Oktober ploetzlich und unerwartet laeufig wurde.

Die Narkose hat sie gut ueberstanden und jetzt schlaeft sie sich erstmal Gesund.
Am 22. Dezember werden die Faeden gezogen und dann kann Weihnachten kommen.

WEENA ist wirklich wie ein Sechser im Lotto fuer uns!!!

Liebe Grüße
aus Bad Harzburg von WEENA & AYLA und ihren Menschen


  Vorherige 10 Endlich daheim...
Ute Hübner (Sprachen: Deutsch, Englisch, Französisch)
Handy: 0173 - 4679026
E-mail: